Glas

Glas

Generell konzipieren wir alle Wintergärten als ganzjährig nutzbaren Wohnraum. Dementsprechend verwenden wir ausschließlich sowohl im Wand- wie auch im Dachbereich spezielle Wärmeschutzgläser mit einem  Ug-Wert von mindestens 1,1 W/m²K.
Beim Sommergarten kommen grundsätzlich Einfachsicherheitsgläser zum Einsatz.
Alternativ können, vor allem im Dachbereich, auch Sonnenschutzgläser mit unterschiedlichen Reflexionswerten und in verschiedenen Farben verwendet werden.

 

ESG-EINSCHEIBENSICHERHEITSGLAS

Die Glasscheibe wird nach dem Zuschnitt wärmebehandelt, was eine wesentlich höhere Belastbarkeit der Scheibe zur Folge hat. Dadurch wird das Glas unempfindlicher gegen äußere Einflüsse wie Hagelschlag und ist trittsicher.

 

VSG-VERBUNDSICHERHEITSGLAS

Eine Trägerfolie verbindet zwei einzelne Glasscheiben miteinander. Diese Folie verhindert ein Zersplittern und Durchbrechen des Glases. Eine erhöhte Belastbarkeit hat das Verkleben der Scheiben mit einer Folie aber nicht.

U-WERT

Der U-Wert zeigt an, wie viel Wärme durch das Glas von innen nach außen gelangt. Er steht für den Energieverlust des Wintergartens. Je kleiner der U-Wert eines Wärmeschutzglases, desto  höher ist bei gleichen Bedingungen die Temperatur der raumseitigen Glasoberflächen und desto niedriger hingegen die Temperatur der äußerlichen Glasscheiben.

G-WERT

Durch den G-Wert wird die prozentuelle Sonnenenergie ermittelt, die durch das Glas von außen nach innen dringt. Er steht für den Energiegewinn des Wintergartens. Ein prozentuell niedriger G-Wert verhindert eine zu starke Erwärmung des Wintergartens in den kalten Monaten, schützt aber zugleich in den warmen Monaten vor einer Überhitzung des Wintergartens